Publicat: 6 Ianuarie, 2018 - 21:43
Galeria SENSO la Five Plus Art Gallery Wien

Joi, 4 ianuarie, ora 18.30. la Galeria FIVE PLUS ART din Viena (Argentinienstrasse 41) a avut loc vernisajul expoziţiei de Grafică #FAST FOOD  a artistei Ana Ştefania Andronic (BUZU). Organizată de Galeria SENSO, prin programul CATENA pentru ARTĂ, manifestarea face parte din acțiunea de promovare a tinerilor artiști. Printre participanții la vernisaj s-au numărat Valentin Norbert Țăruș (colecționar de artă), Irina Cornișteanu (director ICR Viena), Lukas Marcel Vosicky( președinte Societatea austro-română), Mădălina Diaconu (lector la Facultatea de Filosofie a Universității din Viena), Stefan Hutzel (artist plastic), Ing.Erwin Schuecker (om de afaceri), Ion Iorga (om de afaceri), Dieter Wienbeck (Pharma), Alexandra David (galeristă), Regina Moritz (artist plastic), Angelo și Ionel Bălie (galeriști).

REFERINȚE:

Graduate of the National University of Arts in Bucharest, the class of 2006, Ana Ștefania Andronic is an illustrator who has carefully avoided the temptations of contemplative life, as opposed to her open temperament and outpouring creative energy that define her; she has integrated, like most of the youth of her generation, so well into the trepidations and excitement that generate jams in the active life, whose inner workings she has managed so far to wonderfully decipher, that she has eventually accepted them with blithe interest, in good spirits, with detachment and humour.

This is the cause for which the artist does not question the information flows which suffocate and unsettle, but merely finds that they exist, also attempting to find and shape the predominantly positive aspects that our contemporary system of values implies. Yes!, says the artist who signs herself as Buzu, we are suffocated, manipulated, jarred, abused, but it is good to know, as distorted as it may be, what is happening in the world (although she has long read the Book of Books and she has understood that nothing is new under the sun), finding as she goes the immediate usefulness of communication and, from the accumulated cultural experience, the possibility to make the best of it. Moreover, with an imagination that uses the ability, melodicity, flexibility, expressivity of line and the undeniable advantages of colour, the artist sometimes distances herself from the ordinary, accompanied by echoes, whispers, words, expressions, fractals, details, clouds and storms, wings and butterflies, real or fantastical creatures, alongside whom she contemplates flows and reflows of knowledge and history. We could even find temptations of a predictable future in the linear paths or colourful surfaces logically deducted from the continuous movement that ignores gravity and allows the signs the opportunity to levitate. In this display, metamorphoses are not only possible, but even probable, and the combinatorial passion of the artist has no self-imposed borders or unsurmountable limits.

Fig. 1 Ana Ştefania Andronic

There is a series of drawings with a carefully built linear architecture; bold, rigid or light, straight or undulatory, decided, lyrical or ironic, tempted by arabesques or hashing, figurative or abstract paths, open or nest-like tracks, but all following a precise hierarchy, the lines assume the tint drawing, stain of colour or element of detail presented under a magnifying glass; this recipe has a base, similar to traditional painting bases, for which Ana Ștefania Andronic uses an entire scaffolding of holes, pathways in space or chromatic fields which receive the described properties, suggesting the consent, refusal or logic, even, of these proliferations.

Fig. 2 Ana Ştefania Andronic

Another series of works by the artist refers, with grace and purity, transmitted through an intense and clear chromatic play, to other acutely contemporary issues, such as the loss of healthy habits, excesses of any kind, the danger to which the order of things is permanently subjected to; an internal radiography of each action finds its specific ways of investigation; the result is almost always a vortex, a sea of signs, an invented geography, with strange crevices and heights to match, with powers unleashed in waterfalls which dig deep fjords, but also with necessary areas of calm and quietness. Apparently threatened by chaos, the world created by the artist’s imagination needs rigorous organization; a stop from time to time from the daily surge of things (light is needed to see all details drawn) implies fully crystalized structures, where our need for knowledge places objects of a figurative sublayer, and the artist’s desire to confess includes, written small and legible, a conclusion or encouragement.

4

Absolventin der Nationalen Universität für Kunst Bukarest, im Jahr 2006, Ana Ștefania Andronic ist eine Grafikdesignerin, die die Versuchungen des kontemplativen Lebens sorgfältig umgegangen hat, im Gegensatz zu ihrem offenen Temperament und ihrer kreativen Energie, die überläuft; sie hat sich, wie die jungen Leute der Generation, die sie repräsentiert, in den Erschütterungen und Animation, die die Interferenzen eines aktiven Lebens schaffen, integriert und sie hat so einfach dessen Schleifen entschlüsselt, und akzeptiert alles mit natürlichem Interesse, guter Laune, Kühle und Humor.

Deshalb macht sich die Künstlerin keine Sorgen wegen erstickender und stürender Informationsflüsse, sie findet nur, dass diese existieren, und versucht die überwiegend positive Aspekte, die Teil des heutigen Wertesystems sind, zu finden und zu gestalten. Ja!, sagt die junge Frau, die mit Buzu unterschreibt, wir sind erstickt, manipuliert, überwältigt, angegriffen, aber es ist gut zu wissen, sogar verzerrt, was in der Welt geschieht (obwohl sie ehemal Das Buch der Bücher gelesen hat und sie verstand, dass es nichts Neues unter der Sonne gibt), und sie fand sofort den Nutzen der Kommunikation und durch die angesammelte kulturelle Erfahrung fand sie die Möglichkeit, diese zu schätzen. Mit einer Vorstellungskraft, die die Fähigkeit, Melodik, Flexibilität, Ausdruckskraft der Linie und die unbestreitbaren Vorteile der Farbe nutzt, distanziert sich die Künstlerin manchmal vom Alltäglichen, begleitet von Echos, Flüstern, Worten, Ausdrücken, Fraktalen, Details, Wolcken und Stürme, Flügel und Schmetterlinge, echte oder fantastische Kreaturen, und zusammen mit diesen, erwägt sie Stromme und Quellen des Wissens und der Geschichte. Wir könnten sogar die Versuchungen einer vorhersehbaren Zukunft in linearen Bahnen oder in den Farbflächen finden, die logisch aus der kontinuierlichen Bewegung abgeleitet werden, die die Schwerkraft ignoriert und die Zeichen schweben läßt. In dieser Show sind Metamorphosen nicht nur möglich, sondern sogar wahrscheinlich, und die Leidenschaft der Künstlerin hat keine selbst auferlegten Grenzen und auch keine Begrenzungen, die nicht überwunden werden können.

5

Es gibt eine Reihe von Zeichnungen mit sorgfältig konstruierter linearer Architektur; gepresst, starr oder leicht, gerade oder lockig, bestimmt, lyrisch oder ironisch, versucht von Arabeske oder Farbstiche, figürliche oder abstrakte Wege, in offener oder nester Form, aber alle diese befinden sich in einer Hierarchie von genauer Bedeutung, die Linien asoziieren Farbstiche, Farbflecken oder das vergrößerte Detail; Dieses Netzwerk hat eine Grundlage, wie die Fonds, die Teil der Malerei der Tradition waren, und für ihre Realisierung, verwendet Ana Ștrefania Andronic eine Reihe von Lücken, räumliche Wege oder chromatische Felder, die die beschriebenen Elemente erhalten, die Zustimmung, Verweigerung oder sogar Logik dieser Proliferationen vorschlagen.

Eine andere Serie von Werken der Künstlerin bezieht sich, mit Anmut und Reinheit, die durch eine tiefe und klare Farbigkeit übertragen werden, auf andere akute gegenwärtige Probleme, wie den Verlust gesunder Gewohnheiten, Auswüchse aller Art, die Gefahr der Ordnung der Dinge; eine interne Röntgenaufnahme jeder Aktion findet ihre spezifischen Untersuchungspfade; das Ergebnis ist fast immer ein Wirbelsturm, ein Meer von Zeichen, eine erfundene Geographie, mit seltsamen Spalten und Höhen, mit kaskadierenden Detonationen, die tiefe Fjorde graben, aber auch mit den notwendigen Bereichen von Ruhe und Gelassenheit. Anscheinend chaotisch, die Welt, die von der Phantasie der Künstlerin geschaffen wird, hat eine strenge Organisation; ein Moment des Anhaltens im Tagesgeschehen (Licht ist notwendig, um alle gezeichneten Details zu sehen) erfordert vollständig kristallisierte Strukturen, in denen unser Bedürfnis nach Wissen, Objekte mit einem figürlichen Substrat belegt, und der Geständniswille der Künstlerin schließt mit kleinen Kritzeleien und Worten eine Aussage oder Ermahnung ein.    

(Doina Pauleanu)

6

MOTION BLUR

High speed information, ultra-fast social and artistic movements, fast paced technological progress. A real tsunami of information speeding towards us. Everything is happening now!

Visual information and text based information … News and graffities, videos and gadgets, video grams and uprisings. A continuous flow, a wave, immeasurable by the neurons or eyes or soul, from which individual extraction / withdrawal becomes, day by day, less probable.

The flow of information becomes an interference, it loses its aesthetical value and its informational value – a constant „humming” that alters one’s flow itself.

A fog that alters perspective and diminishes fake news and medical progress, as well as the latest fashion trends.

Reduced to „motion blur”, the perception withdraws toward within, towards fantasies and phantasms, not yet influenced by the exterior environment, although this is the next step, the next stage: the exterior interference is being internalized. What is there left of dreams and hopes, and how much?

7

Hochgeschwindigkeit Informationen, ultraschnelle soziale und künstlerische Bewegungen, rasanter technologischer Fortschritt. Ein wahrer Tsunami von Informationen, der uns entgegenkommt. Alles passiert jetzt!

Visuelle Informationen und texbasierte Informationen … Nachrichten und Graffities, Videos und Gadgets, Videogramme und Aufstände. Eine ununterbrochene Strömung, eine Welle, die von Nervenzellen oder Augen oder der Seele unermesslich ist, aus der die individuelle Extraktion / Entnahme Tag für Tag weniger wahrscheinlich wird.

Der Informationsfluss wird zur Interferenz, er verliert seinen ästhetischen Wert und seinen Informationswert – ein ständiges „Summen”, das den Stromm selbst verändert.

Ein Nebel, der die Perspektive verändert und falsche Nachrichten und medizinischen Fortschritt, sowie die neuesten Modetrends, verringert.

Reduziert auf „motion blur” (Bewegungsunschärfe), zieht sich die Wahrnehmung nach innen zurück, hin zu Phantasien und Phantasmen, noch nicht beeinflusst von der äußeren Umgebung, obwohl dies der nächste Schritt ist, die nächste Stuffe: die äußere Interferenz wird internalisiert. Was bleibt übrig, von Träumen und Hoffnungen, und wie viel?

(Cristi Mărculescu )       

8

Narration and metaphor

Ana Ştefania Andronic is a young artist with an unexhausted well of imagination, who wears the playfulness of forms and that of the logos, in a space of floating magic. The oneiric celebration, with the sounds and reverberations of going back in time, the sensations, flavours and candours that create metaphors are present everywhere, engraving, sometimes in an indescribable manner, sometimes with an exciting lyrism, a world that functions based on the laws of its own scenography.

9

The elements that compose this fabulous world signify, for the artist, two different paths of aggregation of reality: one is limited to the celebration of details and another is compulsive, related to narrative expressions. Both however show a gifted artist, with the capacity of perceiving the world as an endless game of delightful buffooneries and ciphers in a continuous scriptural boiling pot. The imaginary has become a mundane and celestial itinerary; the characters, objects, vegetation, sceneries, they all seem to suffer from a temporal dead end. They have been extracted from the cultural memory and are now being rendered either by a stasis of waiting, of a perfecting of the ups and thrills. Stories are intertwining, and the back and forth movement between cultural experiences and revelations and exacerbation of dreams carries the spell of an endlessly developed film. Gnomes, leprechauns, little aliens seem to be haunted by energy, railed in the show of life and nothingness, the universe. A universe which Ana Ştefania Andronic uniquely writes, in volumes drawn with simplicity, in a doleful-minimalistic manner, with a stubborn chromatic palette, in compositions filled with tonic lyrism. Animals with frail bodies, vulnerable, clouds intersecting with household items, fragments of astral elements, garments, magical objects, fish, waters, snow, trees, constructions conquered by vegetal growths, all these are monitored by the artist, who also harmonises them.

10

The smell of a pomegranate makes the artist think about the masterpiece of Tarkovsky Andrei Rubliov. Thus, the small fruit turns into a reverie of works, DiaFonii, a confessional character, bearing spiritual symbolism, with profound cultural genetics.

Being a graduate of the National Art University, majoring in Graphics, under the guidance of Mircia Dumitrescu, as of 2010, the artist has shown her works in prestigious galleries all over the country and abroad, basking in the appreciations of both public and critics. She was also present at artistic experiments carried out in Germany and in Romania, at art fairs, she has carried out decorative art pieces and institution headquarters pieces, for example for the very first CineCafe (Senso). At ArtSafari (Bucharest, 2014), she successfully showcased some of her works. Also, as of 2014, she has been a member of U.A.P., Graphics section.

The experimented decorations as of late, with their vegetal torrent of forms and colours, prove that the “traumas” of narration need, from time to time, a new invasive mimic of the imaginary.

11

I have met Ana Ştefania Andronic once more in her workshop located in the very heart of Bucharest, where she has been preparing in this newly budding year two exhibitions, which will most certainly be well received by the public and the critics.

12

Ana Ştefania Andronic ist eine junge Künstlerin, mit einem unerschöpften Einfallsreichtum, der die Verspieltheit der Formen und die des Logos in einem Raum schwebender Magie trägt. Die onirische Feier mit den Klängen und Reverbarationen der Zeit zurück, die Empfindungen, Aromen und Offenbarungen, die Metaphern erzeugern, sind überall präsent, und sie gravieren, manchmal in unbeschreiblicher Weise, manchmal mit einem aufregenden Lyrismus, eine Welt, die nach den Gesetzen ihrer eigenen Szenografie funktioniert.

Die Elemente, aus denen sich diese fabelhafte Welt zusammensetzt, bedeuten für die Künstlerin zwei verschiedene Wege der Aggregation der Wirklichkeit: die eine beschränkt sich auf das Feiern von Details, und die andere ist zwanghaft, und verhält sich zu erzählerischen Ausdrücken. Beide zeigen jedoch eine begabte Künstlerin, mit der Fähigkeit, die Welt als ein endloses Spiel entzückender Possenreißer und Chiffern, in einem ununterbrochenen heiligen Kochtopf wahrzunehmen. Das Imaginarium ist zu einem weltlichen und himmlischen Weg geworden; die Charaktere, Objekte, Vegetation, Landschaften, sie scheinen von einer zeitlichen Sackgasse zu leiden. Sie sind aus dem kulturellen Gedächtnis entzogen worden und werden nun entweder durch eine Stasis des Wartens, durch eine Perfektionierung der Höhen und Nervenkitzel wiedergegeben. Geschichten verflechten sich, und das Pendeln zwischen kulturellen Erlebnissen und Offenbarungen und Verschlimmerungen von Träumen trägt den Zauber eines endlos gespielten Films. Gnome, Kobolde, kleine Aliens scheinen von Energie heimgesucht zu werden, in der Show von Leben und Nichts, das Universum. Ein Universum, das Ana Ştefania Andronic einzigartig schreibt, in Volumen, die mit Einfachheit gezeichnet sind, in einer traurig-minimalistischen Weise, mit einer hartnäckigen chromatischen Pallete, in Kompositionen, die mit tonischem Lyrismus gefüllt sind. Tiere mit zerbrechlichen Körpern, verwundbar, Wolken die sich mit Haushaltsgegenständen durchschneiden, Fragmente von Astralelementen, Kleidungsstücke, magische Objekte, Fische, Wasser, Schnee, Bäume, Pflanzen, Konstruktionen, die von Pflanzenwuchs erobert werden, all diese werden von der Künstlerin überwacht und harmonisiert.

13

Der Geruch eines Granatapfels lässt die Künstlerin an das Meisterwerk von Tarkovsky Andrei Rubliov denken. So verwandelt sich die kleine Frucht in eine Träumerei von Werken, DiaFonii,ein konfessioneller Charakter, der spirituelle Symbolik trägt, mit einer profunden kulturellen Genetic.

Als Absolventin der Nationalen Kunstuniversität, Grafik Abteilung, unter der Leitung von Mircia Dumitrescu, seit 2010, hat die Künstlerin ihre Werke in renommierten Galerien im ganzen Land und im Ausland gezeigt und sich dabei sowohl in der Öffentlichkeit als auch in der Kritik bewährt. Sie war auch bei künstlerischen Experimenten in Deutschland und in Rumänien anwesend, auf Kunstmessen, und sie hat auch dekorative Kunstwerke und für Institutionen-Hauptquartiere geeignet Werke realisiert, zum Besipiel, für das allererste CineCafe (Senso). Bei ArtSafari (Bukarest, 2014), stellte sie einige ihrer Arbeiten erfolgreich vor. Seit 2014, ist sie auch Mitglied der Grafikabteilung von U.A.P.

Die experimentierten Dekorationen in letzter Zeit, mit ihren Pflanzenformen und Farben, beweisen, dass die “Traumata” der Erzählung, von Zeit zu Zeit, eine neue invasive Imitation des Imaginariums benötigen.

Ich habe noch einmal Ana Ştefania Andronic in ihrer Werkstatt im Herzen von Bukarest kennengelernt, wo sie am Anfang dieses Jahres zwei Ausstellungen vorbereitet hat, die sicherlich von der Öffentlichkeit und den Kritikern positiv aufgenommen werden.

(Iolanda Malamen)

14

Curriculum Vitae

First name and surname: Ana Ștefania Andronic

Date and place of birth: 29.05.1981, Bucharest

Studies: Plastic Arts High School „Nicolae Tonitza”, Bucharest

Specialised studies: National Arts University of Bucharest

Graduation year: 2006, majoring in Graphics

Member of Fine Arts National Association (UAP)

15

Special thanks to Mrs. Anca Vlad, Honorary President of the Romanian Association of Creative
Women in Fine Arts and President of Fildas Art Foundation, who, with generosity and love for art,
sponsored the organization of the exhibition and the editing of the album.

Einen besonderen Dank an Frau Anca Vlad, Ehrenpräsident des Verbands für Bildende Künstlerinnen
in Bildende Kunst aus Rumänien und Präsident der Fildas Art Stiftung, die, mit großzügiger Liebe für
Kunst, die Veranstaltung der Ausstellung und die Bearbeitung des Ausstellungskatalogs gesponsert hat.

 

Localizare: 

Geolocation is 48.1916176, 16.375148200000012

Tag-uri Nume: